Reiche Zeche (Ausflug unter Tage)

Conny Hein (conny) am 08.02.2020

Ausflug unter Tage

Teilnehmer: Kirstin mit Sohn Paul, Ute, Conny, Christian, Gerry, Livio, Jana und Reiner mit den vier Jungs, Heinz mit Freunden, Chrischi und Conny, Winnie, Axel, Ralf und Gregor (groß)

 

photo_2020-02-14_10-58-39.jpgphoto_2020-02-14_10-58-50.jpgphoto_2020-02-14_10-59-01.jpgphoto_2020-02-14_10-59-05.jpgphoto_2020-02-14_10-59-09.jpgphoto_2020-02-14_10-59-13.jpg

Die Idee, in die“ Reiche Zeche Freiberg“ einzufahren, entstand nach einem Erlebnisbericht von Freunden.

Also warum den Klub der Berglustigen und ihre Freunde nicht mal weit unter die Erde schicken? Der Winter ist eine gute Gelegenheit dafür. Wenn´s draußen stürmt und schneit, ist es im Bergwerk kuschelig warm. In Kombination mit Geburtstagskuchen und Glühwein. Das kann nur gut werden….grins,grins…..

Also los ging es mit der Planung, das mir diese so einiges an Adrenalin einbringt würde, hatte ich bei der Geburt der Idee nicht auf dem Schirm.

Nach viel problematischen E-Mail Verkehr kam ein kleines Grüppchen von 7 Leuten zusammen…. Nach und nach kleckerten weiter Zusagen ein, so dass die Gruppe bis auf 23 anwuchs.

SUPER

So ging es wie geplant am 08.02 um 11 Uhr zum scharfen Start.

Doch ehe es unter Tage gehen sollte, gab es eine Sicherheitsbelehrung und ein ordentliches „Glück auf“.

Seitens des Veranstalters wurde auf den modischen Schick geachtet und wir bekamen Kleidung, Helm und Geleucht. Dann ging es mit dem Aufzug zu jeweils 6 Personen ca. 120 m in die Tiefe.

Es folgte eine sehr kurzweilige Führung durch viele Jahrhunderte Bergbaugeschichte Freiberg. Licht gab es nur durch das eigene Geleucht auf dem Helm, es ging durch nasse enge Gänge, (gut das fast alle Wasserdichte Gummistiefel an den Füßen hatten). Einig waren wir uns, auch wenn es im Rücken zwackte und fast nirgend aufrechter Gang möglich war, so bequeme Kamine haben wir am Fels selten., so erschloss sich nach und nach unserem Geist, warum in der Märchenwelt immer nur Zwerge in Bergwerken arbeiteten.

Nach spannenden sehr kurzweiligen 2,5 Stunden hatte uns die Sonne wieder.

Mit ordentlich Hunger und Durst versammelten wir uns alle, mangels an Tischen und Sitzgelegenheiten (diese wurden eine Woche vorher wegen Baumaßnahmen abmontiert), unter dem Funkmast bei Glühwein, Kaffee und Kuchen, Leberwurststulle und Gewürzgurken.

Die lustige Runde löste sich dann so langsam noch vor Sonnenuntergang auf.

Ich danke allen für den schöne Tag in einem außergewöhnlichen Bergwerk.

 

Kirstin

zurueck

Comments

14.02.2020

Gerry

Schön war's, gute Idee!

Kommentar

email address:
Homepage:
URL:
Comment:

Name:

E-Mail (required, not public):

Website:

Kommentar :

Prüfziffer:
Bitte Text eintragen